logo ShareP

Leitfäden | Informationen, Nachrichten und Ratschläge

Mit dem Elektroauto quer durch Polen (2021). Reisebericht. 1350 km in 4 Tagen mit einem Nissan Leaf 62kw

Elektroautos sind auf den polnischen Straßen immer häufiger anzutreffen. Derzeit gibt es über 35 000 Plug-in-Fahrzeuge. Die Regierung fördert diese Lösung durch die Subventionierung von Fahrzeugen oder Ladeinfrastruktur. Welchen Nutzen hat diese Art von Fahrzeug in der heutigen Realität? Was kann der Fahrer erwarten, wenn er eine längere Strecke zurücklegt? Ich werde versuchen, die Bedingungen während der 4-tägigen Reise zu beschreiben, bei der ich 1350 km zurücklegen musste. Ich werde auch auf das Auto selbst eingehen.

 

Nissan Leaf 62kwh

Chademo und Typ 2 Aufladung

iOS-Apps, neueste Versionen

 

Die Reise begann am Autohaus in Warschau, mit einer Entfernung von etwa 270 km nach Kalisz. Die Batterie war praktisch voll. Ich erreichte Sieradz (200 km) mit einer Reserve von 17%. Unterwegs fand ich schnell ein Ladegerät - es war GreenWay in einem Einkaufszentrum. Ich hielt vor dem Laden an und es gab keine Beschilderung. Ich fuhr durch das Einkaufszentrum, Dann hielt ich an und begann auf der App zu lesen, wo sich das Ladegerät befand. Wie in der Anleitung angegeben, befand er sich auf dem oberen Parkplatz des Einkaufszentrums. Das Aufladen des 50-kW-Gleichstroms dauerte 53 Minuten, das Auto verbrauchte 27 kwh und die Kosten betrugen etwa 60 PLN. Ich kam in Kalisz mit Energie für die nächste Fahrt an.

 

Was war das größte Problem bei der Gebührenerhebung in Sieradz? Ich wusste nicht, ob die Ladestation kostenlos sein würde.. Greenway bietet nur eine Live-Vorschau, aber was, wenn jemand 5 Minuten vor mir ankommt?... Zum Glück war der Bahnhof frei - der nächste Bahnhof war 60 km entfernt.

 

Das nächste Mal habe ich nach OrlenCharge gesucht. Wie viel Mühe ich hatte, die Anwendung zu starten! Ich konnte mich nicht registrieren in irgendeiner Weise. Es stellte sich heraus, dass die Anwendung hat Fehler und es ist nicht möglich, den Namen oder Nachnamen richtig einzugeben. Das Problem wurde dadurch gelöst, dass ich alles in Kleinbuchstaben geschrieben habe... aber woher sollte ich das wissen? Außerdem ist eine Gebühr von 200 PLN zu entrichten, die nach der Sitzung zurückerstattet wird.

 

Willkommen in Kalisz, das ist eine weitere Schwierigkeit beim Laden des Autos! Ladestationen sind so rar, dass eine der wenigen Möglichkeiten die Garagen der Händler sind. Eine Fahrt zu Audi, und ein Nexity-Ladegerät. Ich fahre zum Standort, aber der Bahnhof war besetzt. Ich fahre zur Baustelle, aber der Bahnhof ist besetzt. Jemand ist mit dem Beladen fertig und packt dann die Sachen ins Auto - sie haben dabei ein kleines Picknick gemacht. Leider gibt es in der Nähe der Station keine "Attraktionen", wir können uns nur auf die Tankstelle gegenüber verlassen. Die Zeit ist für mich gekommen, aber ich kann auf keinen Fall mit dem Laden beginnen. Ich drücke auf den Pfosten und auf das Smartphone, Ich konnte den Ladevorgang immer noch nicht starten.. Ich fragte den Begleiter neben mir, wie er es geschafft hatte, und hörte, dass er auch versucht hatte, eine Verbindung herzustellen, aber ohne Erfolg. Nur nach 30 Minuten hat er den Prozess eingeleitet - mit Hilfe der Mitarbeiter beim Audi-Händler... Ich fuhr weiter.

 

Ecotap-Polen, moderne Geräte von ABB, viel Platz, Schilder, die auf das Ladegerät hinweisen. Der erste Eindruck ist also positiv. Ich schließe das Auto an, aber die App kann die Zahlung nicht verarbeiten. In der Methodenauswahl, die Eingabe von Kreditkartendaten ist gesperrt. Ich starte neu, versuche erneut, die Daten einzugeben, immer noch ohne Erfolg. Zum Glück ist an der Ladestation eine Servicenummer angegeben. Ich rufe an. Keiner nimmt ab. Nach einiger Zeit erhalte ich einen Anruf, schildere das Problem und warte auf einen weiteren Anrufer. Schließlich erhalte ich die Information, dass ich die Rechnungsdaten angeben soll und die Rechnung am Ende des Monats kommen wird. Der erste Ladevorgang dauerte 4 Minuten. Ganze 2,73 kWh, danach hörte der Ladevorgang auf. Zum Glück saß ich noch im Auto und startete die zweite Ladung... Ich überprüfte auf dem Forum, dass die Situation gerne selbst zu wiederholen. Ich neu gestartet und weiterhin für 19 Minuten, die 11,07 kWh gab. 

 

Am Abend war es an der Zeit, die der einzige und zusätzlich ein kostenloses Ladegerät in Ostrów Wielkopolski. Alle Plätze waren besetztNach der Ankunft wurde jedoch eine einfache AC-Ladestation frei. Wie ich es gewohnt bin, ist es auch hier nicht perfekt. Keine klaren Informationen, kein Kontakt zu irgendjemandem - aber die Station existiert. DC-Schnellladegeräte waren beschäftigt, und wenn ich in der AC eingesteckt, es hat das Fahrzeug nicht erkannt. Ich konnte überhaupt keine Sitzung mehr starten. Könnte es sein, dass der Stromverbrauch der anderen Stationen zu hoch war? Ich weiß es nicht. 

 

Mit der übrig gebliebenen Energie kehrte ich nach Kalisz zurück, wo die Hoffnung die Wechselstromstation des GreenWay-Partners im Hilton war. Sie müssen einen Zuschlag zahlen 5 PLN das Parkhaus zu betreten. Das Aufladen dauerte 38 Minuten und füllte die Energie um nur 6% wieder auf. Es kostete mich 13 PLN.

 

Da ich noch kein Heimladegerät habe (ich warte auf einen Anschluss), musste ich am Ende des Tages an einer normalen Steckdose aufladen. 10 Stunden bei 230V gaben 20% Batterie. 

 

Die Reise nach Poznan war definitiv sicherer. Es gibt bereits einige Punkte sowie eine Menge Wettbewerb, so können Sie wählen.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mich die Fahrt von 1050 km in drei Tagen etwa 370 PLN gekostet hat. 

Dies ergibt 35,24 PLN pro 100 km, wobei hauptsächlich Schnellladegeräte verwendet werden. 

 

Beim Kauf eines Elektroautos, meiner Meinung nach, Sie müssen mit Ihrer eigenen Ladestation rechnen. Eine gewöhnliche Steckdose und 32 Stunden Ladezeit bestehen den Test nicht. Längere Strecken sind möglich, aber die Unsicherheit eines kostenlosen Ladegeräts entsteht. In größeren Städten gibt es zwar Tankstellen, aber wir fahren sie immer an, ohne Garantie auf einen freien Platz. Wir haben zum Beispiel noch 500 km vor uns, fahren voll aufgeladen los und müssen unterwegs anhalten. Solange es nur 45 Minuten sind, in denen wir etwas essen und auf die Toilette gehen, ist das kein Problem. Allerdings, wenn wir noch warten müssensagen wir 20 Minuten, bevor jemand das Ladegerät freigibt, und erst dann unser eigenes Auto aufladen... wird es lästig.

 

Über den Nissan Leaf

 

Der neue Nissan Leaf ist ein großartiges "ziviles" Auto. Gut entworfen und intuitiv. Das Einzige, was auf der Straße auffällt, sind die grünen Nummernschilder und die Stille (selbst im neuesten Modell 2021 kann man den künstlichen Ton vollständig abschalten). Der aktive Tempomat funktioniert gut, er kann bis zum Stillstand bremsen und selbständig mit dem vorausfahrenden Auto starten. Der Autopilot, oder besser gesagt, das Fahren in der Mitte der Fahrspur, funktioniert auf Autobahnen gut. Außerhalb geschlossener Ortschaften und auf "Inseln" auf der Straße es kann verloren gehen. Das Multimediasystem verdient auf jeden Fall eine Erwähnung. Es funktioniert reibungslos und kann auch mit Tasten und einem Drehknopf gesteuert werden. Wenn man bedenkt, dass der Nissan Leaf in seiner leistungsstärksten Version eine reale Reichweite von ca. 300 km hat, ist dies eher ein Auto für kurze Strecken. Die Beschleunigung auf 100 km/h von weniger als 7 Sekunden ist in der Stadt definitiv ausreichend, und die Sicherheitssysteme sind ein Plus.

 

Wie kann Share.P in der heutigen Realität helfen?

 

Wir den Markt im Auge zu behalten und auf reale Probleme zu reagieren. Das Reservierungssystem für Ladegeräte wird zu weniger Stress und einer einfacheren Reiseplanung beitragen. Umständliches Herumfahren wird nicht mehr nötig sein. Irgendwo weiter weg fahren und auf ein Ladegerät warten müssen? Mit Share.P ist das keine Ausrede mehr.., niemand wird Ihnen die Plätze wegnehmen, kurz bevor! Das ist eine enorme Verbesserung des Komforts.

 

Um Elektroautos populär zu machen, sind auch mehr Ladestationen notwendig. Dank Share.P können auch solche auf Privatgrundstücken genutzt werden! 

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://sharep.io/

Mehr fantastische Sachen sehen >>

Wir sind in den Medien

Portale und Zeitungen über uns

Unsere Partner:

Von nichts kommt nichts, und deshalb haben wir andere Fachleute um Mitarbeit gebeten.

SwissProp Tech

YCombinator

Innosuisse

OVHCloud

Google

Urban Innovation Association Zurich

Universität Zürich

World Tourism Forum Lucerne

PSPA/AVERE

Enelion

Interparking